Hinweis: Das Projekt "Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland" wurde zum 31. Dezember 2013 abgeschlossen.


Gemeinsam stark – für junge Menschen in den neuen Bundesländern, Quelle: Heidi Scherm

Gemeinsam handeln – im „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“

Ein Netzwerk macht stark. Seine Stärke gewinnt es, indem seine einzelnen Akteure Wissen miteinander teilen, gemeinsam handeln und im Austausch über ihre Erfahrungen neues Wissen erlangen. Um den Herausforderungen des sich verändernden Arbeitsmarktes und des Fachkräftebedarfs in den neuen Bundesländern effizient begegnen zu können, braucht es gute Ideen und Menschen, die zusammen etwas bewegen wollen.

Das „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ hat das Ziel, Fachkräfte für die ostdeutschen Bundesländer zu gewinnen und diesen Wirtschaftsstandort zu stärken. Gefördert wird es vom Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer im Bundesministerium des Innern. Strategischer Partner sind die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT und die Deutsche Kreditbank AG. Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft koordiniert als Transferstelle die Aktivitäten des Netzwerks. Die Zusammenarbeit im Netzwerk knüpft an eine erste Projektphase (2009 – 2010) an, die nun erfolgreich fortgesetzt wird.

Die ostdeutschen Bundesländer verfügen über vielfältige Potentiale: Die Modernität und Ausstattung der ostdeutschen Hochschulen bildet ebenso einen Standortvorteil wie die vielen zukunftsweisenden Wirtschaftszweige, etwa die der Gesundheitstechnik, der Energie-, Umwelt- und Nanotechnologie. Und dennoch: Für Unternehmen, gerade auch für kleine und mittelständische Betriebe, ist es zunehmend schwierig, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden – eine Grundvoraussetzung, um Innovationen voranzutreiben und im Wettbewerb bestehen zu können. Durch die demografische Entwicklung und die Abwanderung von vor allem jungen Menschen wird sich aber die Zahl der Erwerbspersonen – steuert man nicht rechtzeitig dagegen – bis 2020 in den meisten neuen Bundesländern um bis zu 20 Prozent verringern.

Das Projekt „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ hat die Themen Bildung, Berufsorientierung und Ausbildung auf seine Agenda gesetzt, damit in Zukunft genügend junge Menschen die ostdeutschen Unternehmen mit ihren Ideen voranbringen können. Das Netzwerk unterstützt Jugendliche auf ihrem Bildungs- und Berufsweg: Es bietet Berufs- und Studienorientierung, zeigt ihnen die spannenden beruflichen Perspektiven in der eigenen Region auf und begleitet sie beim Start ins Berufsleben. Dazu versammelt es die zahlreichen Einzelprojekte und Initiativen der Landesarbeitsgemeinschaften SCHULEWIRTSCHAFT und ihrer Arbeitskreise in den neuen Bundesländern unter einem Dach. Die einzelnen Projekte des Netzwerks widmen sich dabei drei Themenschwerpunkten, die wichtige Ansätze für die Fachkräftesicherung darstellen:

  • Ausbildungslandschaft Ost: Jugendliche entdecken regionale Berufsperspektiven
  • StartChancen: benachteiligte Jugendliche fördern
  • MINTalente entwickeln: für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern

Das Netzwerk fördert den offenen Dialog: So können erfolgreiche Projekte zum einen gemeinsam weiterentwickelt und verstetigt werden, zum anderen entstehen Impulse für die Entwicklung neuer Förderkonzepte. Darüber hinaus ist es Ziel der Netzwerkarbeit, erprobte Ansätze auf regionaler und überregionaler Ebene zu übertragen. Damit nutzt das „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ gezielt Synergieeffekte – für junge Menschen, Schulen und Unternehmen in den neuen Bundesländern.

Kompakte Informationen zum „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ finden sich im Flyer des Projekts.

 

Nach oben

Bundesministerium des Innern
BuAg SCHULEWIRTSCHAFT
Deutsche Kreditbank AG
Stiftung der Deutschen Wirtschaft